Konvertieren von signierten Parametern

Es wird angenommen, dass Daten, die NAVANDi Telematik im Format einer Zwei- und Vier-Byte-Ganzzahl empfängt, vorzeichenlos zu sein scheinen. Mit anderen Worten, alle eingehenden Werte (sowohl positiv als auch negativ) werden als vorzeichenlos angezeigt, d.h. positiv.

Wenn das von Ihnen verwendete GPS-Gerät signierte Werte in einem Parameter sendet (z.B. Temperaturparameter), ist es notwendig, auf der Grundlage dieses Parameters einen Sensor zu erstellen und die Werte mit einer Berechnungstabelle ordnungsgemäß anzupassen.

Analysieren eines Parameters

Wechseln Sie zur Registerkarte Nachrichten und fordern Sie Nachrichten für ein beliebiges Zeitintervall an. Parameter als Rohdaten anzeigen. Suchen Sie in der Spalte Parameter den Parameter, der Sie interessiert, und analysieren Sie seine eingehenden Werte.

Sie können sehen, dass, wenn die Temperatur sinkt und den Schwellenwert von 0 Grad unterschreitet, die negativen Temperaturen mit enorm großen Werten angezeigt werden.

Definieren des Maximalwerts

Als Erstes sollten Sie den maximalen Schwellenwert für solche Zahlen definieren. Um dies zu tun, nehmen Sie eine der enorm großen Zahlen, die in den Werten des Parameters angezeigt werden, und geben Sie diese  im Dezimalmodus (Dez.) in einen Rechner ein. Wechseln Sie anschließend in die hexadezimale Anzeige (Hexmodus).

Zählen Sie die Registerlänge in der angezeigten Zahl. Mögliche Werte sind: 2, 4, 8. Wenn die Registerlänge kleiner ist, sollten wir sie aufrunden (z.B. sollten 5 auf 8 aufgerundet werden). In unserem Fall beträgt die Registerlänge 8.

Jetzt sollte Buchstabe im Hex.-Modus so oft in den Rechner eingegeben werden, wie die Registerlänge nach dem Aufrunden zu sein scheint. Wechseln Sie anschließend in den DEC-Modus. Das angezeigte Ergebnis ist die maximal mögliche Anzahl. Diese sollten Sie sich notieren oder sich merken.

Sensorberechnungstabelle

Öffnen Sie die Objekteigenschaften und erstellen Sie auf der Grundlage dieses Parameters einen Sensor. Jetzt sollten Sie eine Berechnungstabelle dafür erstellen. Wechseln Sie zur Registerkarte Berechnung der Sensoreigenschaften.

Wir haben herausgefunden, dass das gesamte Intervall der möglichen Werte zwischen 0 und 4294967295 liegt. Daher beginnen mögliche Werte von 0 bis zur Hälfte der maximalen Zahl und negative Zahlen gehen von der Hälfte bis zum Ende der maximalen Zahl (wobei die maximale Zahl das kleinste negative Zahlenmodul ist). Teilen Sie die maximale Zahl durch 2, was 4294967295 entspricht: 2 = 2147483647,5. Das bedeutet, dass positive Werte von 0 bis 2147483647 und negativ von 2147483648 bis 4294967295 gehen.

In der Berechnungstabelle ist der vom Parameter gesendete Rohwert, ist der Koeffizient, ist die notwendige Korrektur. Und all diese Werte werden benötigt, um ein bestimmtes erhalten, das ein realer Temperaturwert zu sein scheint.

Ob der Koeffizient (a) für diesen Parameter verwendet wird, kann in der Gerätespezifikation ermittelt werden. In unserem Fall entspricht der Koeffizient 0,1, also wenn der Wert des von der Ausrüstung gesendeten Parameters gleich 6 ist, beträgt die reale Temperatur 0,6 Grad.

Für das erste Segment ist keine Korrektur für erforderlich (d.h. 0), aber das zweite Segment benötigt sie, da die Werte in umgekehrter Reihenfolge verlaufen (die maximale Zahl entspricht dem kleinsten negativen Temperaturwertmodul). Um die b-Verschiebung zu berechnen, ist es notwendig, eine hinzuzufügen (da wir bereits 0 haben) und mit einem Koeffizienten zu multiplizieren. Deshalb haben wir: (4294967295+1)х0.1 = 429496729,6. Der erhaltene Wert sollte abgezogen werden, weshalb er in die Berechnungstabelle als negativ eingetragen werden sollte.

Jetzt können Sie beide Intervalle (für positive als auch negative Zahlen) in die Berechnungstabelle eingeben.

Die Berechnung kann auch im Hex-Modus erfolgen. Geben Sie dazu den Buchstaben so oft wie die Anzahl der Ziffern ein (in unserem Fall 8) und teilen Sie dann durch 2. Gehen Sie dann in den Dec-Modus (Dezimalziffern) und speichern oder merken Sie sich die resultierende Zahl. Dies ist der maximale positive Wert.

Ergebnisse analysieren

Sie können die resultierende Tabelle analysieren, zur Registerkarte Berechnungstabelle wechseln und auf die Schaltfläche Aktualisieren klicken.

Außerdem können Sie die Sensoreinstellung auf der Registerkarte Nachrichten schätzen. Fordern Sie Nachrichten auf dem Gerät für das gleiche Zeitintervall an und wählen Sie diesmal Parameter als Sensorwerte anzeigen.