Daten in Berichten

Zeit

Die Zeit des Abschlusses/Starts/Endes eines Zustands wird in den Berichten in dem Format angezeigt, das im Abschnitt Allgemein einer Berichtsvorlage angegeben ist.

In den Tabellen, die die Dauer eines Zustands enthalten, dürfen die Stunden nicht in Tage zusammengefasst werden (wenn das Intervall länger als 24 Stunden ist). Das bedeutet, dass es anstelle von 5 Tagen 12:34:56 als 132:34:56 angezeigt wird. Um Tage zu deaktivieren und nur Stunden zu lassen, wählen Sie das Format Stunden:Minuten:Sekunden Dauer in den Tabelleneigenschaften der Berichtsvorlage aus. Diese Option wirkt sich nicht nur auf die Formatierung in den Zellen aus, sondern auch auf die Zeile Total. Darüber hinaus kann die Dauer im Stundenformat (mit zwei Dezimalstellen) angezeigt werden. Zum Beispiel 3.45 statt 3:27. Dies geschieht durch Aktivierung der Option Stunden (mit zwei Dezimalstellen).

Wenn Gruppierung verwendet wird, erhält eine Tabelle eine zusätzliche Spalte (Gruppierung), die die Zeit wie folgt anzeigt:

  • Gruppierung nach Jahren zeigt entsprechende Jahre (z.B. 2015);
  • Gruppierung nach Monaten zeigt die Namen der Monate an (z.B. August);
  • Die Gruppierung nach Wochen zeigt die Anzahl der Woche in einem Jahr an (z.B. Woche 10; beachten Sie, dass die erste Woche als die erste volle Woche in einem Jahr gilt.)
  • Gruppierung nach Wochentag zeigt den entsprechenden Tag an (z.B. Freitag);
  • Gruppierung nach Tag des Monats zeigt den entsprechenden Tag an (von Tag 1 bis Tag 31);
  • Gruppierung nach Datumsangaben zeigt das entsprechende Datum in dem Format an, das in den erweiterten Einstellungen der Berichtsvorlage ausgewählt wurde;
  • Gruppierung nach Schichten zeigt die entsprechende Verschiebung (z.B. Schicht 1).

Um zuverlässige Daten für Zeit/Dauer zu erhalten, ist es wichtig, die Zeitzonen- und Sommerzeitoptionen in den Benutzereinstellungen korrekt anzugeben.

Standort des Objekts

Die Informationen über den Standort des Objekts werden in den folgenden Tabellenspalten angezeigt: AnfangspositionEndpositionAnfangskoordinatenEndkoordinatenStandort. Wenn zum Zeitpunkt eines bestimmten Ereignisses oder am Anfang oder Ende eines bestimmten Zustands keine Daten über den Standort der Einheit vorliegen, zeigt der Bericht den letzten bekannten Standort innerhalb des angegebenen Intervalls an.

Wenn bei Fahrten im privaten Modus die Option Objekt-Standort nicht anzeigen für den Sensor aktiviert ist, wird in allen Spalten, die mit dem Standort verbunden sind, ein Bindestrich angezeigt.

Kilometerstand

Die Kilometerzahl kann in Berichten über Fahrten, Geofences, Fahrten zwischen Geofences, Geschwindigkeitsüberschreitungen, digitalen Sensoren usw. sowie in Statistiken und einem Diagramm des verarbeiteten Kraftstoffstands erscheinen.

Die Kilometerzahl wird gemäß den Einstellungen des Kilometerzählers auf der Registerkarte Allgemein der Einheiteneigenschaften berechnet. Außerdem kann die Laufleistung auch von der Einstellung der Fahrtenerkennung abhängen, da die Bewegungs- und Parkintervalle von ihm erfasst werden.

Die Kilometerzahl kann gewöhnlich oder angepasst werden. Die angepasste Laufleistung kann nützlich sein, um die vom Programm erkannten Kilometer und die vom Fahrzeug selbst erkannte Kilometerzahl zu koordinieren. Der Korrekturkoeffizient wird in den Objekteigenschaften auf der Registerkarte Erweitert festgelegt.

In den Statistiken und in verschiedenen Tabellen finden Sie viele Möglichkeiten für Meilen, die unten beschrieben werden.

Spalte Beschreibung
Kilometerstand in allen Nachrichten Die volle Laufleistung ohne Filtration durch den Auslösedetektor. Es ist immer die längste Kilometerzahl, da sie auch alle Anpassungen der Daten umfasst.
Kilometerstand in Fahrten Die Gesamtlaufleistung aller Bewegungsintervalle, die laut Auslösedetektor gefunden wurden.
Kilometerstand (angepasst) Die Kilometerzahl in Fahrten multipliziert mit dem Korrekturkoeffizienten.
Kilometerstand in den Motorstunden Die Laufleistung in den Intervallen der Motorstunden.
Kilomter innerorts Die zurückgelegte Strecke mit der Geschwindigkeit, die als Geschwindigkeit in bewohnten Gebieten gilt.
Kilomter ausserorts Die zurückgelegte Strecke mit der Geschwindigkeit, die als Geschwindigkeit außerhalb bewohnter Gebiete gilt. Die Innerorts- Geschwindigkeitsbegrenzung ist eine Einstellung in den Einheiteneigenschaften, die definiert, ob sich die Einheit im oder außerhalb des städtischen Gebiets bewegt.
Anfangskilometer Der Kilometerstandsensorwert zu Beginn des Intervalls (Ausflug, Straßenbesuch, Sensorbetrieb usw.).
Endkilometerzahl Der Kilometerstandsensorwert am Ende des Intervalls.
Kilometerzähler Die absolute Kilometerzahl (der Kilometerzählerwert zum Zeitpunkt der Berichtserstellung).

In vielen tabellarischen Berichten können Kilometerstände angezeigt werden. Es kann entweder durch alle Nachrichten oder durch Nachrichten in Reisen berechnet werden. Die Wahl der Berechnungsmethode wird durch die Option Nur Kilomert von Fahrten im Abschnitt Allgemein des Dialogfelds Berichtsvorlage definiert.

Bei Kilometerstand  weniger als 20 (Meilen oder Kilometer), wird die Kilometerzahl mit Genauigkeit auf Hundertstel angezeigt (andere Dezimalstellen werden einfach geschnitten). Maßeinheiten für Geschwindigkeit und Kilometerstand (Kilometer und Kilometer pro Stunde oder Meilen und Meilen pro Stunde) werden in den zusätzlichen Einstellungen des Dialogfelds Berichtsvorlagen ausgewählt. Dort können Sie auch die Option Kilometer/Kraftstoff/Zähler mit Genauigkeit auf zwei Dezimalstellen einstellen, um immer die Kilometerzahl mit den Hundertsteln zu sehen.

Geschwindigkeit

Die Durchschnitts- und Höchstgeschwindigkeitswerte können in denselben Berichten wie die Kilometerzahl enthalten sein: Fahrten, Geofences, Fahrten zwischen Geofences, Geschwindigkeitsüberschreitungen, digitale Sensoren. Beachten Sie, dass die Durchschnittsgeschwindigkeit direkt von der Kilometerzahl abhängt, da sie berechnet wird, indem die Kilometerzahl durch die Dauer dividiert wird (z.B. die mit einem Sensor zurückgelegte Strecke geteilt durch die Dauer eines on the state. Deshalb kann eine Situation eintreten, in der die Durchschnittsgeschwindigkeit Null und die Höchstgeschwindigkeit eine positive Zahl ist. Es kann passieren (1), wenn die Dauer eines Zustands null ist (siehe Erklärung oben); (2) wenn die Kilometerzahl Null ist (das Gerät wurde geparkt oder der Kilometerzähler falsch eingestellt ist); (3) wenn die Kilometerzahl unbedeutend ist, z.B. 0,01, und das Ergebnis der Division kleiner als 1. Beachten Sie, dass die Kilometerzahl entweder durch alle Nachrichten oder nur durch Fahrten berechnet werden kann (die Option in den Einstellungen eines Berichts), und dies wirkt sich offensichtlich auf die resultierenden Werte der Durchschnittsgeschwindigkeit aus.

Die Höchstgeschwindigkeit hat nichts mit der Laufleistung und den Zählern zu tun. Um die maximale Geschwindigkeit innerhalb eines Intervalls zu berechnen, werden alle Nachrichten analysiert, die dieses Intervall erreichen, und der größte Geschwindigkeitswert wird ausgewählt und in der entsprechenden Zelle angezeigt.

Die Geschwindigkeit wird nur in ganzen  Zahlen angegeben.

Wenn die Geschwindigkeitsintervalle in den Berichten angezeigt werden, ist es notwendig, die Besonderheiten ihrer Bestimmung in den Tabellen Speeding und Eco Driving zu berücksichtigen. In dem tabellarischen Bericht Speeding fallen die Intervalle, deren Geschwindigkeit höher war als die, die aufgrund der Summierung der Werte der Geschwindigkeitsbegrenzung und der auf der Registerkarte Erweitert der Einheiteneigenschaften angegebenen Toleranz für die Geschwindigkeitsbegrenzung erhalten wurde. In die Tabelle Eco driving fallen die Intervalle, deren Geschwindigkeit gleich oder höher war als die, die in der Option Mindestwert für das Geschwindigkeitskriterium auf der Registerkarte Eco-Fahren der Einheiteneigenschaften angegeben ist.

Kraftstoff

Viele Berichte können Informationen über den Kraftstoff liefern: Kraftstoffstand (anfänglich/end), das Volumen des gefüllten/gestohlenen/registrierten/verbrauchten Kraftstoffs, der durchschnittliche Verbrauch usw.

In den meisten Fällen müssen Sie entsprechende Sensoren installieren, um die Informationen über den Kraftstoff zu erhalten. Sie sollten auf der Registerkarte Sensoren der Objekteigenschaften konfiguriert werden.

Die folgenden Abkürzungen werden verwendet:

  • FLS - Kraftstoffstandssensor;
  • ImpFCS - Impuls-Kraftstoffverbrauchssensor;
  • AbsFCS - Sensor für den absoluten Kraftstoffverbrauch;
  • InsFCS - Sofortiger Kraftstoffverbrauchssensor.

Ohne spezielle Kraftstoffsensoren können Sie den Kraftstoff auf folgende Weise steuern:

  • Betankungen manuell im Monitoring-Panel registrieren;
  • die Berechnung des Kraftstoffverbrauchs nach Sätzen zu durchführen;
  • Verwenden Sie die mathematische Berechnung des Kraftstoffverbrauchs, die auf den Verbrauchsraten der Zünd-, Relativ- oder Absolutmotorstundensensoren multipliziert mit den Werten der Motoreffizienzsensoren (falls vorhanden) basiert. Letzteres kann zur Berücksichtigung der Belastung, der Bewegung in Stadt- und Vorortzyklen und der Arbeit während verschiedener Jahreszeiten verwendet werden.

Der Verbrauch durch Mathematik erfordert keine Kraftstoffsensoren. Die in den Eigenschaften der Zünd- und Motoreffizienzsensoren angegebenen Verbrauchsraten und Koeffizienten werden mit der Zeit multipliziert.

In einer Berichtsvorlage können mehrere Methoden zur Berechnung des Kraftstoffs gleichzeitig ausgewählt werden. In diesem Fall wird für jede Methode eine separate Spalte generiert. Darüber hinaus wird für jeden von ihnen eine separate Spalte generiert, wenn es mehrere Sensoren desselben Typs gibt. Wenn Sie möchten, dass ein bestimmter Sensor für die Kraftstoffberechnung verwendet wird, geben Sie seine Namensmaske in den Sensormaskenfilter der Parameter der Tabelle ein. Wenn Sie in der Berichtsvorlage Spalten auswählen, die nicht den Eigenschaften der Einheit entsprechen, werden in den Zellen des resultierenden Berichts Nullen angezeigt.

In der Statistik gibt es keine Möglichkeit, die Informationen für jeden Sensor separat anzuzeigen. In Zeilen wie Durchschnittlicher Verbrauch ...Verbrauch durch ...Ratenabweichung ... usw. können Sie nur einen Wert für jeden Typ eines Kraftstoffsensors (FLS/ImpFCS/AbsFCS/InsFCS) erhalten. Deshalb ist der verbrauchte Kraftstoff (verbraucht von ...) in der Statistik die Summe der Sensoren dieses Typs, und der durchschnittliche Verbrauch (durchschnittlicher Verbrauch ...) ist das arithmetische Mittel dieser Sensoren. Die Berechnung der Abweichung von den Raten (Ratenabweichung ...) hängt jedoch von den Anpassungen der Sensoren ab. Wenn eine Einheit über zwei Sensoren des gleichen Typs verfügt, wird die Abweichung von den Raten für jeden Sensor separat berechnet, aber für die Statistiken (da es sich nur um eine Zeile handeln kann) wird die Summe dieser Abweichungen angezeigt. Die Formel lautet daher:

Kursabweichung = (Verbraucht von FLS1 - Verbraucht durch Kurse) + (Verbraucht von FLS2 - Verbraucht von Sätzen)

Der von FLS ermittelte Kraftstoffverbrauch sowie der durchschnittliche Verbrauch nach FLS können einschließlich Kraftstoffdiebstählen oder ohne Kraftstoff berechnet werden. Dies wird in den Einstellungen einer Berichtsvorlage angepasst ( aktivieren Sie die Option Diebstähle vom Kraftstoffverbrauch ausschließen). Abhängig von dieser Option können Sie die zusammengefassten Informationen über den Kraftstoffverbrauch oder die Informationen über den Kraftstoffverbrauch des Fahrzeugs erhalten.

Standardmäßig wird der Kraftstoffstand in ganzen  Zahlen angegeben. Das Volumen des verbrauchten/registrierten/gestohlenen Kraftstoffs sowie der durchschnittliche Verbrauch werden auf das nächste Hundertstel angegeben, wenn sein Wert unter 50 liegt (wenn er höher ist, werden ganze Zahlen verwendet). Bei Bedarf können Sie jedoch Kraftstoffwerte immer mit einer Genauigkeit von Hundertsteln sehen. Aktivieren Sie die Option Kilometerstand/Kraftstoff/Gegensätze mit Genauigkeit bis zu zwei Dezimalstellen in der Berichtsvorlage (der Rest der Zahlen wird abgerundet).

Wenn die US-Messeinheiten ausgewählt werden, wird der Kraftstoff in Gallonen und dem durchschnittlichen Verbrauch in mpg (Meilen pro Gallone) gemessen, im Gegensatz zum europäischen System, bei dem der durchschnittliche Verbrauch in l/100 km (Liter pro 100 Kilometer) gemessen wird.

Die Kraftstoffberechnungsalgorithmen verarbeiten Meldungen unter Berücksichtigung der im Block Allgemeine Einstellungen konfigurierten Filtration in den Eigenschaften des Kraftstoffstandssensors (die Option Kraftstoffstandssensoren filtern).

Konsummathematik

Während der mathematischen Berechnung wird der Kraftstoffverbrauch für jedes Nachrichtenpaar separat berechnet.

Der folgende Algorithmus wird verwendet:

  1. Der Status jedes Motorsensors (Motorzündung, absolute und relative Motorstundensensoren) in der aktuellen Meldung wird bestimmt.
  2. Für die Betriebssensoren werden die im Feld Verbrauch, l/h ihrer Eigenschaften angegebenen Werte summiert.
  3. Die Werte der Motoreffizienzsensoren werden berechnet.
  4. Die empfangenen Werte werden nach der Formel k1 + (k2 - 1) + (k3 - 1) + ... + (kn - 1) summiert. Auf diese Weise wird der Koeffizient gebildet. Wenn die Summe der Koeffizienten kleiner als 0 oder ungültig ist, ist der Gesamtkoeffizient 1.
  5. Zur Bestimmung des aktuellen Kraftstoffverbrauchs der Einheit wird der Wert aus Punkt 2 mit dem Wert von Punkt 4 multipliziert.
  6. Der Wert aus der vorherigen Nachricht bis zur aktuellen wird mit dem Wert aus Punkt 5 multipliziert.
  7. Der Verbrauch für jedes Nachrichtenpaar für das angegebene Intervall wird summiert, und auf diese Weise wird der Kraftstoffverbrauch durch die Verbrauchsmathematik bestimmt.

Bei der Berechnung durch Mathematik für FLS werden die an das FLS gebundenen Motorsensoren sowie die an diese Motorsensoren gebundenen Motoreffizienzsensoren berücksichtigt. Wenn für eine Einheit kein FLS konfiguriert ist, wird der Kraftstoffverbrauch auf der Grundlage aller für das Gerät erstellten Motor- und Motoreffizienzsensoren berechnet.